VERFAHREN

 

▷ LASERBESCHRIFTUNG
  • ANLASSBESCHRIFTUNG

Auf eisenhaltigen Metallen (Eisen, Stahl, Edelstahl) oder Titan lässt sich eine Oxidschicht erzeugen, die durch eine lokale Materialerwärmung entsteht. Dieser Vorgang nennt sich Anlassbeschriftung. Je nach Temperatur der erhitzten Schichten entstehen unterschiedliche Farben.

 

  • FARBUMSCHLAG / AUFSCHÄUMEN

Dieses Verfahren wird ausschließlich bei Kunststoffen angewandt. Zunächst absorbiert das Material Laserlicht, die Kunststoffe werden folglich erwärmt. Dabei werden Farbpigmente und Kohlenstoff "zerstört" und verdampfen. Das Resultat: Man sieht einen Farbumschlag und kann das Aufschäumen des Materials fühlen.

 

  • FARB- / MATERIALABTRAG

Das Grundmaterial wird sichtbar, indem zuerst aufgebrachte Farb-, Lack- und Deckschichten teilweise entfernt werden.

 

  • KARBONISIEREN

Wenn Kunststoffbindungen aufgebrochen und Kohlenstoffe aus diesen Verbindungen freigelegt werden, spricht man von Karbonisieren. Das markierte Material färbt sich beim Karbonisieren mit Laser immer dunkel.

 

  • GRAVUR

Aus der Oberfläche eines Bauteils lässt sich Material herausnehmen bzw. abtragen. Man spricht dann von einer Laserbeschriftung mittels Gravur. Dieses Verfahren kommt für fast alle Materialien in Frage.

 

▷ LASERGRAVUR
  • LASERTIEFENGRAVUR

Materialschichten werden mehrfach abgetragen. Dadurch lassen sich tiefe Markierungen bzw. Gravuren erzeugen.

 

  • KIPPBILDER

Sogenannte Laser-Kippbilder gehören zu modernen Sicherheitsstandards. Durch Kippbilder lassen sich etwa das Kopieren von Geld oder sonstiger missbräuchlicher Umgang mit Wertgegenständen verhindern.

 

  • OBERFLÄCHENSTRUKTURIERUNG

Das ist Detailtreue: Kleinste Strukturen und Texturen lassen sich durch dieses Verfahren auf Werkstückoberflächen aufbringen.